Live-Bericht

Monster Festival Geiselwind 06.10.2017 (Bericht)

Monster Festival Geiselwind 06.10.2017 (Bericht)

Daniel

Oktober 10th, 2017

No comments

Bereits zum zehnten Mal fand das Monster Festival am ersten Oktober-Wochenende in der Eventhalle des Eventzentrums Strohofer in Geiselwind statt. Das Jubiläum war der perfekte Rahmen für unseren ersten Auftritt hier und unsere Premiere auf der großen Geiselwinder Hallenbühne. Bekannte Deutschrockgrößen wie Unantastbar, 9mm oder Kärbholz standen genauso auf dem Line-Up wie die „echten“ Monster Lordi, die ESC-Gewinner 2006 aus Finnland, und viele weitere.

Ein Freitagabend unter Monstern

Als wir ankommen, sind gerade Crossplane am gnadenlosen abrocken. Die noch wenig gefüllte Halle tobt und wir machen uns erstmal mit den Örtlichkeiten vertraut. Wir spielten zwar in 24 Jahren F.U.C.K. schon häufig in Geiselwind, aber noch nie in der Eventhalle. Backstage wurden wir sogleich von den Kollegen von 9mm, G.O.N.D.-Mitveranstalter Kiedi, Audio Gun-Chef Uli und den Strohofers herzlich begrüßt. Vom Balkon aus verfolgten wir Rotz & Wasser bei ihrem vielumjubelten Auftritt. Wie bei den Hamburgern, unterstützt von Multi-Instrumentalist Ferdy Dörnberg, so üblich, rissen sie leider die Spielzeit, was dazu führte, dass sich der Rest des Abends um 15 Minuten nach hinten verschob.

Die ersten, die das zu spüren bekamen, waren unsere maskierten Freunde von Hämatom. Der Monster Festival-Headliner des Freitagabends stand schon bühnenfertig hinter der selbigen und wartete, bis der Umbau abgeschlossen war. Für sie und uns eine schöne Gelegenheit für einen kurzen Plausch. „Wir sind Gott“ skandierte die ganze Halle bei ihrem gleichnamigen Opener und Hämatom machten wirklich keinerlei Gefangene. Freut uns wirklich sehr, dass es die Band mittlerweile so weit gebracht hat! Wir wissen, wie viel Arbeit die Vier seit Jahren in die Band stecken.

Monstermäßige und überraschende Special Guests

Der Abbau der ganzen Technik von Hämatom zog sich dann allerdings hin und zusammen mit dem Delay von vorher bedeutete das, dass wir nicht wie geplant um 00.45 Uhr, sondern erst gegen 01.30 Uhr auf die Bühne konnten. Da waren natürlich schon einige Festival-Besucher ausgelaugt und auf dem Weg in die Zelte, Hotels oder Autos. Dennoch waren wir wirklich positiv überrascht, wie viel zur späten Stunde noch vor der Bühne los war. Wir knallten Klassiker um Klassiker ins Rund und ernteten euphorische Reaktionen.

Dass unser Dauer-Gast Ecki mit dabei sein würde, hatten wir ja bereits im Vorfeld angekündigt. Bei „We´re Not Gonna Take It“ übernahm Tobi von 9mm Timmys Gitarre und rockte mit uns den 80er-Jahre-Hit. Mit seiner riesigen Locken-Mähne passte er auch optisch unheimlich gut zu diesem Song 😉 Während dem unvermeidlichen „Mexiko“ stürmte dann plötzlich Chris von Stainless Steel von hinten auf die Bühne und mopste dem verdutzten Dave das Mikro. Sowas nennt man wohl wirklich einen Überraschungsgast.

Die friedliche Übernahme war schnell verdaut und wir waren wieder voll im Element. Wir zogen trotz der späten Zeit unser Set voll durch, bis wir gegen 3.30 Uhr das Zeichen bekamen, doch langsam zum Ende zu kommen und noch maximal zwei Songs zu spielen. Nach über zwei Stunden Spät-Auftritt ohne Pause waren wir ziemlich im Arsch, aber sehr happy, endlich mal Teil dieses tollen Festivals gewesen zu sein. Gerne 2018 wieder … 😉

Fotos vom Monster Festival 2017

Die Fotos wurden geschossen von Cheyenne, Daniel, Martin, Monja und Roland.

Hier geht´s zu den Fotos:
Button Zu den Fotos

Kommentar verfassen

Menü