Live-Bericht

Posthalle Würzburg 15.04.2017 (Bericht)

Posthalle Würzburg 15.04.2017 (Bericht)

Daniel

April 17th, 2017

No comments

Die Posthalle Würzburg ist DIE Location in der unterfränkischen Metropole. Große Acts wie Europe, Gotthard oder Heaven Shall Burn haben wir dort schon spielen sehen und an diesem Karsamstag hatten wir die Ehre, die Posthallen-Bühne zu rocken. Schon 9 Jahre hatten wir nicht mehr in Würzburg gespielt und 50% von uns kommen ja aus der direkten Nähe, daher war der Abend etwas ganz besonderes für uns. Das Ganze wurde erst kurzfristig, ca. 3 Wochen vorher, bestätigt und wir hatten die legendäre Rockpalast-Revival-Party als Konkurrenz in der Stadt – also rührten wir im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel.

Dass in der Posthalle Würzburg sonst internationale Acts spielen, bemerkte man backstage auch an den vielen Wegweisern in Englisch und dem WLAN für die Musiker. Die Wegweiser waren auch mehr als nötig. Der Weg von der Bühne zur Umkleide war lang und verwinkelt, aber er lohnte sich: Ledersofas, voller Kühlschrank, Duschen – so residieren also die Profis! 🙂

Special Guests beim Posthallen-Debüt

Spellbound eröffneten den Abend in der Halle gleich neben dem Würzburger Hauptbahnhof. Wer von der fränkischen Thrash-Band noch nie gehört hatte, F.U.C.K. aber schon länger kennt, war vielleicht etwas überrascht: Auf der Bühne stand nicht nur Dave an Mikro und Gitarre, sondern auch unser Ex-Gitarrist Phil. Das Quartett legte los wie die Feuerwehr und ballerte 45 Minuten lang eine Thrash-Salve nach der anderen ab. Hat Spaß gemacht!

Für Dave ging´s anschließend ohne Pause weiter. Schnell die Gitarre abgelegt, den Bass angelegt und schon stöhnte unser Intro aus den Boxen. Wir waren begeistert, wie viel los war! Schon als wir zum Soundcheck eintrafen, standen die ersten vor der Posthalle Würzburg. Von der ersten Minute an war Stimmung in der Halle, später gab´s sogar einen kleinen „Bühnensturm“. Würzburg hatte uns offenbar auch sehr vermisst.

Der zweite bzw. fünfte Special Guest war unser Ex-Bassist Martin. Letzte Woche half er in Zeilarn aus, dieses Mal wollte er sich den Spaß nicht nehmen lassen, in der Mainmetropole mit uns aufzutreten. Das bedeutete für das Würzburger Publikum natürlich auch ein paar Songs wie ASPs „Ich will brennen“, die wir sonst nicht mehr spielen.

Der Abend in der Posthalle hat uns mega-viel Spaß gemacht – nicht umsonst ging es bis 3.00 Uhr. Wir hoffen, wir schaffen es noch einmal hier aufzutreten, denn leider droht der Posthalle Ende 2019 der Abriss.

Fotos aus der Posthalle Würzburg

Die Fotos haben Daniel, Jenny und Roland geschossen.

Hier geht´s zu den Fotos aus Würzburg

Button Zu den Fotos

2 Comments

  1. Pingback: Osterrock Bad Friedrichshall 16.04.2017 (Bericht) - F.U.C.K. – Die Band

  2. Pingback: Posthalle Würzburg mit Trinity Site 10.11.2017 (Bericht) - F.U.C.K. – Die Band

Kommentar verfassen

Menü