Live-Bericht

Outer Limits Special 40 Jahre JUZ Hofheim/Ufr. 21.06.2019 (Bericht)

Outer Limits Special 40 Jahre JUZ Hofheim/Ufr. 21.06.2019 (Bericht)

Daniel

Juli 4th, 2019

No comments

Das JUZ Hofheim wird 40 und hat seinen Outer Limits-Event beim Freibad neu aufgelegt. Wir freuten uns wie Bolle, nach 2007 (mit J.B.O. und Rock Tigers/Cornamusa) und 2009 (mit Stahlzeit und Vendetta) wieder von der Partie sein zu dürfen – und dann auch noch mit den Coverrock-Legenden von Number Nine – The First Generation! 40 Jahre, das ist für einen Jugendclub eigentlich unmöglich zu schaffen, aber die Hofheimer geben tatsächlich seit 1979 Gas.

Dass sie es mit der Party ernst meinten, machten sie mit einem 5-tägigen Programm mehr als deutlich. Freitag war der Rock-Abend, aber es waren auch eine 90er-Party mit Culture Beat und ein Malle-Abend angesetzt. Außerdem fuhren an allen Tagen Busse, die die Leute aus der Region zum Festzelt brachten. Die Aufmerksamkeit war so groß, dass offenbar Facebook im Vorfeld den Flyer zensierte. Unser Bandname war tatsächlich durchgestrichen … hoffen wir mal, dass da nicht noch mehr aus dem prüden Amerika auf uns zukommt. Wie sagte Brian May in „Bohemian Rhapsody“? „Amerikaner … nach außen Puritaner, daheim Perverse“, oder so ähnlich 😉

Als wir ankamen, parkten wir am nahe gelegenen Campingplatz. Ein wenig taten uns die Camper schon leid, die sich an diesem Abend Hofheim als Standort ausgesucht haben. Wer von diesen nicht zur Party wollte, der konnte ihr aber auch nicht entkommen 😉 Wir erfreuten uns, an einem riesigen Backstage-Bereich, in dem es beiden Bands und den Crews an nichts mangelte. Die JUZler waren darüber hinaus auch noch mega-zuvorkommende Veranstalter und sorgten sich hervorragend um unser aller Wohl – vielen Dank! So wird´s gemacht! 🙂

Gegen 21.00 Uhr legten dann unsere Freunde von Number Nine – The First Generation mit „Separate Ways“ von Journey los. Foreigner, Van Halen, David Lee Roth und und und … es war eine großartige Reise in die 80er, die allen Anwesenden riesig Spaß machte. Am Ende kam dann traditionell wieder Journey („Faithfully“). Uns war klar, dass wir ordentlich Gas geben mussten, um da noch einen drauf zu setzen und das N9-Publikum auch von uns zu überzeugen.

Als wir gegen 00.10 Uhr zusammen mit Ecki die Bühne betraten, waren die Zweifel schnell zerstreut. Viele Hard´n Heavy-Fans waren vor der Bühne und auch die N9-Fans konnten wir von Anfang an fesseln. Wir zogen über 2h ohne Pause am Stück durch. Es brodelte im Zelt, in dem auch viele waren, die uns vor langer Zeit zum bis dato letzten Mal gesehen hatten. Ja, die Region war von uns in den letzten Jahren kaum besucht gewesen. Das Feedback nach dem Gig war wirklich überwältigend und machte uns sehr stolz. Aber bei solch einem Publikum und solch einer großartigen Organisation war es auch ein Leichtes für uns. Vielen Dank, Hofheim!

Fotos aus Hofheim

Unsere Fotos wurden geschossen von Manu.

Hier findet ihr die Fotos aus Hofheim

Comments are closed.